Portfolio
Medizintechnologie

Deutschland ist weltweit der drittgrößte Produzent von Medizintechnik. Ein großer Teil des medizinisch-technischen Fortschrittes wird durch wissenschaftliche Entwicklungen aus Deutschland geprägt. Dadurch entwickelte sich eine Industrie, die mit viel Aufwand für Forschung und Entwicklung hochwertige medizintechnische Produkte herstellt.

Branche: Medizintechnik
Focus: Die ResuSciTec GmbH ist ein aus der Universitätsklinik Freiburg im Jahr 2010 ausgegründetes Start-up Unternehmen. Initiator der ResuSciTec GmbH ist Prof. Dr. Dr. h.c. Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen. Schwerpunkt des Unternehmens ist die Erforschung von Verfahren und Methoden zur kontrollierten Ganzkörper-Reperfusion.

 

In Deutschland erleiden ca. 100.000 bis 200.000 Menschen/Jahr einen akuten Herz-Kreislaufstillstand und müssen kardiopulmonal wiederbelebt werden. Eine überwiegende Mehrheit der Patienten überlebt den akuten Kreislaufstillstand nicht, im seltenen Überlebensfall ist eine hohe Rate an dauerhaften Hirnschädigungen zu beobachten. Als mögliche Ursache der Schädigung des Gehirns und des gesamten Körpers kommt ein Ischämie/Reperfusionsschaden in Betracht, der über eine Schädigung bzw. ein Absterben der Zellen zur Organdysfunktion oder - im Extremfall – zum Organversagen führt. Die Ischämie bedingt einen Mangel an Substraten und Energie in den Zellen, gleichzeitig akkumulieren die entsprechenden Abbauprodukte. Dadurch gerät der zelluläre Stoffwechsel zunehmend außer Kontrolle und wichtige Zellstrukturen werden zerstört. Ungleich wichtiger scheint jedoch die gesteigerte Empfindlichkeit der ischämischen Zelle gegenüber Schädigungen, die in der Phase des Wiedereinsetzens des Kreislaufs (Reperfusion) entstehen. Eine „unkontrollierte“ Reperfusion kann in den vorgeschädigten Zellen eine Reihe von Stoffwechselprozessen triggern, die selbst schwere Zellschäden bis hin zum Zelltod verursachen können und als Ischämie/Reperfusionsschaden bezeichnet werden.

 

Das Ziel einer „kontrollierten Reperfusion“ ist es entsprechend, über die Kontrolle des Reperfusats und der Reperfusionsbedingungen derartige Zellschäden zu limitieren. Die Forschungsgruppe um Prof. Beyersdorf hat sich vor über 10 Jahren die Aufgabe gestellt, ein komplett neues Therapieverfahren zur kardiopulmonalen Reanimation zu entwickeln. Aufbauend auf den Kenntnissen der kontrollierten Reperfusion in Organsystemen wie Herz, Lunge, Niere und Extremitätenmuskulatur wurde die Situation des akuten Herz-Kreislaufstillstandes unter diesem Aspekt evaluiert.  Ziel ist es, die pathophysiologischen Zusammenhänge an einem geeigneten Großtiermodell klinisch nachzuweisen und aus den daraus gewonnenen Erkenntnissen neuartige Therapiekonzepte für Patienten mit Herz-Kreislaufstillstand zu entwickeln.

 

Langfristige Zielsetzung der ResuSciTec GmbH ist die Entwicklung und Etablierung von verbesserten Therapien zur Reanimation von Patienten mit Herz-Kreislaufstillstand.

 

ResuSciTec GmbH

Rotteckring 4

79098 Freiburg i.Br.

Germany

 

Telefon:  +49(0)7 11 - 78 26 08 6

Telefax: +49(0)7 11 - 78 26 08 89

 

jw@remove-this.resuscitec.de 

www.resuscitec.de

Branche: Medizintechnik
Focus: Schwarzer Cardiotek entwickelt, produziert und vertreibt hämodynamische und elektrophysiologische Meßsysteme sowie die in der heutigen Zeit unabdingbaren Datenmanagement-Lösungen für den interventionellen Kardiologiebereich. Der endgültige Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Schwarzer GmbH und CardioTek B.V. zu Schwarzer Cardiotek erfolgte Mitte des Jahres 2014 und wird heute durch ein neues, gemeinsames Corporate Design auch im Markt sichtbar. Historisch haben sich die beiden Unternehmen in Ihrem jeweils angestammten Bereich entwickelt: Dazu gehört, dass die Schwarzer Cardiotek GmbH, damals wie heute, im Wesentlichen Meßsysteme zur Funktionsdiagnostik während der Links- und Rechtsherz- Katheterisierung entwickelt, produziert und vertreibt.

 

Mit weltweit mehr als 1.000 Installationen und einer erfolgreichen Marktpräsenz von über 60 Jahren, steht Schwarzer Cardiotek für eine solide Partnerschaft in der Kardiologie. Die Schwarzer Cardiotek Systeme von heute sind das Ergebnis einer kontinuierlichen Zusammenarbeit mit Kardiologen: Anspruchsvolle Anforderungen und geniale Entwicklungen resultieren in Produkt- und Software-Lösungen mit größtmöglichem Nutzen. Die evo-Messplatz-Serie ermöglicht eine ergonomische und benutzerfreundliche Anwendung. Die Integration in unterschiedliche Systeme und die zeitgleiche Selbstständigkeit der Geräte bieten eine maßgeschneiderte Lösung für jedes Katheterlabor. 

 

 

Im Bereich der Elektrophysiologie entwickelte die CardioTek B.V. seit über 20 Jahren das technologisch führende EP-System epTracer.

Als weltweit kleinstes portables EP-Lab mit integriertem Stimulator beeindruckt das Gerät durch höchste Signalqualität, Einfachheit und Schnelligkeit in der Bedienung sowie Zuverlässigkeit. Darüber hinaus ermöglicht ein weiterer Ausbau der Softwarefunktionalität weitere Positionierungen. 

Bereits Anfang der 80er Jahre startete die Entwicklung elektrophysiologischer Systeme in enger Zusammenarbeit mit der Universität Maastricht. 1987 präsentierte CardioTek das erste computergesteuerte elektrophysiologische Meßsystem (EMS). Weitere Entwicklungen in den 80er und 90er Jahren führten zu vier folgenden EMS-Versionen, bis hin zum heutigen epTracer. Mit dieser Erfahrung und Expertise erreichte das weltweit operierende Unternehmen die Technologieführung über seine Wettbewerber. Heute zählt Schwarzer Cardiotek insgesamt über 800 installierte EP-Systeme, die sich besonders durch hervorragende Signalqualität, Unabhängigkeit von besonderen Systemvoraussetzungen, handliches Design und Zuverlässigkeit auszeichnen. Dabei steht die Einhaltung und Sicherung von Qualitätsstandards (DIN EN ISO 13485:2003 zertifiziert) an erster Stelle. 

 

 

Schwarzer Cardiotek ist besonders stolz auf seine weltweit loyalen Kunden im Bereich der Kardiologie. Durch deren jahrelange Anregungen und den stetigen Erfahrungsaustausch verbessert sich die hochentwickelte Technologie weiter und erlaubt dem Unternehmen solides Wachstum.

Ziel des erfolgreichen Traditionsunternehmens ist es, die bestehenden Marktanteile an Messgeräten zu sichern, auszubauen und sein internationales Wachstumspotenzial voll auszuschöpfen. 

 

Schwarzer Cardiotek GmbH
Im Zukunftspark 3
74076 Heilbronn

Germany

 

Telefon: +49 7131 2774-500
Telefax: +49 7131 2774-590

info@schwarzercardiotek.com
www.schwarzercardiotek.com

Branche: Medizintechnik
Focus: seleon entwickelt und produziert alltagstaugliche, einfach zu bedienende Medizintechnikgeräte. Dabei wird ein Teil oder der gesamte Prozess einer Produktentwicklung - von der Konzeption bis hin zur Serienproduktion - übernommen.


Die Bündelung aller Arbeitsschritte eines Projektes in einer Hand bietet für den Kunden klare Vorteile: Kosten sinken und der Kunde gewinnt Zeit - das wertvollste Gut in einer Welt immer schneller werdender Produktlebenszyklen.
seleon hat seine Kernkompetenz in der Entwicklung von technologischen Innovationen und verfügt über spezielles Know-how in vielen klinischen Fach-

gebieten. In den Bereichen Gaskondi-
tionierung (Lüfter, Feuchte, Fluss, Temperatur, Mischung, etc.), medizinische Bildverarbeitung, Datenanalyse, Laser- und Piezotechnologien sowie chemische Analysen weist seleon außergewöhnlich hohe Kompetenzen auf. Das Innovations-
netzwerk besteht aus bekannten klinischen und wissenschaftlichen Forschungs-
instituten in Europa und den USA.

Innovationen aus der Forschung werden in patentfähige, marktreife Produkte umgesetzt. Die konsequente Patentstrategie, auch im Auftrag des Kunden, sichert Kunden und seleon nachhaltige Wettbewerbsvorteile am Markt.

seleon hat seit Gründung über 70 Patente eingereicht, 25 internationale, 9 davon sind bereits erteilt.

Ein wichtiger Teil des Entwicklungsprozesses sind die vor dem Verkauf eines Produktes erforderlichen Zulassungen. seleon hat umfassende Erfahrung mit Produktzulassungen, auch für andere europäische Märkte und die USA.
Die Zertifizierungen nach EN ISO 9001 und EN ISO 13485 sind die Bestätigung für seleons hohen Qualitätsstandard.

seleon gmbh
Im Zukunftspark 1
(Hafenstraße/ Ecke Kalistraße)
74076 Heilbronn

Germany


Telefon: +49 7131 2774-0
Telefax: +49 7131 2774-100

info@remove-this.seleon.de
www.seleon.de 

Branche: Medizintechnik
Focus: Die Xenios AG ist ein innovatives Medizintechnikunternehmen mit Fokus auf Lungen- und Herzversagen. Die Novalung-Lungenunterstützung und die i-cor und Medos-Therapien zur Herzunterstützung laufen auf einer gemeinsamen Xenios-Plattform. Dieses minimalinvasive System adressiert Patienten mit isoliertem Lungen- oder Herzversagen sowie Kombinationen aus beiden. Unsere Technologien setzen neue Maßstäbe in der Herzunterstützung und ermöglichen die Vermeidung der invasiven mechanischen Beatmung, der Sedierung und der Immobilität auf der Intensivstation.

 

 

LUNGENVERSAGEN

Unsere Novalung Produktfamilie ist das erste komplette Produktportfolio für die minimal-invasive Lungenunterstützung im akuten und chronischen Lungenversagen, bei der Patienten weder sediert noch immobilisiert werden müssen.

Novalung bietet die weltweit erste Plattform für Therapien bei Lungenversagen und setzt sich damit erfolgreich von Unternehmen ab, die nur ein Produkt anbieten. Die Novalung-Produktfamilie umfasst minimal-invasive Geräte, die so konzipiert sind, dass der Bedarf an Antikoagulationsmitteln verringert wird. Die bei den Produkten von Novalung kleineren Kanülen sind ein weiteres Argument für die Anwendung dieser Therapien. Kurz gesagt können die Produkte von Novalung die invasive mechanische Beatmung durch Therapien, die auf jeden einzelnen Patienten individuell zugeschnitten werden, ersetzen oder einschränken. Die Novalung-Plattform führt CO2-Entfernung und Oxygenierung in der gewünschten Intensität bei akutem Atmungsversagen / AECOPD durch.

 

HERZVERSAGEN

i-cor ist das erste Herzunterstützungssystem, dessen Puls mit dem Herzrhythmus des Patienten synchronisiert ist, wobei der Herzmuskel geschont und die Organe besser durchblutet werden.

Das synchronisierte Herzunterstützungssystem XENIOS i-cor eröffnet ganz neue Möglichkeiten im Bereich der Kreislaufunterstützung. Mit seiner synchronisierten Herzunterstützung ist i-cor das weltweit erste System, das die mechanische Kreislaufunterstützung mit dem Herzrhythmus in Einklang bringt. Diese Innovation eröffnet nicht nur neue Therapiemöglichkeiten für Patienten, die an kardiogenem Schock leiden, sondern hilft Patienten auch bei risikoreichen Eingriffen im Herzkatheter Labor.

Medos schreibt seit 1987 deutsche Medizingeschichte zum Nutzen von Herzchirurgen, Kardiotechnikern und Patienten. 

Ob beim Austausch einer Aortenklappe oder einer Bypass-Operation – fast alle herzchirurgischen Eingriffe lassen sich mit Produkten von Medos effektiv durchführen. Nach der Übernahme von Medos durch die Eigentümer von Novalung war es möglich, auf Grundlage der Medos-Blutpumpentechnologie die Systemplattform iLA activve und das synchronisierte Herzunterstützungssystem i-cor für das XENIOS-Portfolio hochmoderner minimal-invasiver Therapien zu entwickeln.

 

Xenios AG

Im Zukunftspark 1

74076 Heilbronn

Germany

 

Telefon: +49 7131 2706 422

Telefax: +49 7131 2706 299

 

 info@remove-this.xenios-ag.com

www.xenios-ag.com